Allgemein

Hornhautverkrümmung – Symptome, Möglichkeiten der Korrektur, Tipps

Hornhautverkrümmung oder auch Astigmatismus genannt ist ein Zustand, in dem das Auge nicht ganz gleichmäßig gekrümmt ist. Fast alle von uns haben ihn bis zu einem gewissen Grad.

Im Idealfall hat ein Augapfel die Form einer perfekten runden Kugel. Licht fällt in den Augapfel hinein und bricht sich gleichmäßig, was Ihnen eine klare Sicht ermöglicht. Aber wenn Ihr Auge Auge eine Hornhautverkrümmung aufweist wird das Licht mehr in eine Richtung gebrochen als in eine andere. Das bedeutet, dass nur ein Teil eines Objekts scharf abgebildet wird, der andere nicht. Dinge in der Ferne können verschwommen und schattiert oder leicht doppelt aussehen.

Es kommt häufig vor, dass Astigmatismus zusammen mit Kurzsichtigkeit (Myopie) oder Weitsichtigkeit (Hyperopie) auftritt. Diese drei Zustände werden Brechungsfehler genannt, da sie die Art und Weise betreffen, wie Ihre Augen das Licht krümmen (brechen).

Astigmatismus lässt sich von einem Optiker relativ einfach mit einer Brille, Kontaktlinsen oder einer von einem Augenarzt mit einer Operation beheben.

Die Hornhautverkrümmung wird von der Stärke her in Dioptrien angegeben. Auf Ihrem Brillenpass können Sie diesen Wert unter CYL sehen. CYL ist hierbei eine Abkürzung für Cylinder im englischen. Auch in Deutschland fällt die Bezeichnung Zylinder wenn es um die Korrektur des Astigmatismus geht. Doch das sind noch nicht alle angaben.

Die Hornhautverkrümmung hat nämlich nicht nur eine bestimmte Stärke wenn man diese hat sondern auch eine bestimmte Lage. Der letzter Wert ist auf Ihrem Brillenpass mit A angegeben. Das A steht für Achse und bewegt sich in einem Wert von 0-180°.

Am häufigsten tragen Hornhautverkrümmung mit der Lage von 160°-20° auf. Danach kommen die Lagen 70-100°. Seltener finden sich schiefe Lagen, die zwischen den beiden angegebenen Lagen liegen. Ein Wert von 20° gibt bei der Achse nicht an, dass die Hornhautverkrümmung geringer ist als bei 160. Sie hat nur eine leicht andere Lage.

Anzeichen und Symptome von Hornhautverkrümmung sind:

  • Verschwommene oder verzerrte Sicht
  • Überanstrengung der Augen
  • Streulichter bei entgegenkommenden Scheinwerfern
  • Kopfschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Nachtsehen
  • Häufiges Zusammenpetzen der Augen
  • geisterhaftes Doppelbild

Kann eine Brille Astigmatismus korrigieren?

Das Tragen einer Brille bei Hornhautverkrümmung ist eine gängige Methode, um das Sehen zu verbessern. Wenn Sie bereits Kontaktlinsen oder eine Brille tragen, haben Sie möglicherweise bereits bis zu einem gewissen Grad an Hornhautverkrümmung. Brillen für Astigmatismus sind normalerweise mit zwei Zuständen verbunden: Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit. In selteneren Fällen ist allerdings auch nur der Astigmatismus vorhanden.

Was ist besser bei einer Hornhautverkrümmung Brille oder Kontaktlinsen?

Hornhautverkrümmungen sind sehr gut mit Brillen zu korrigieren und so lange wir über eine reguläre Hornhautverkrümmung sprechen, die sich nicht ändert in der Lage. Die Brille sitzt dann vor den Augen und sorgt für eine stabile und scharfe Sicht.

Bei Kontaktlinsen ist ein wenig Bewegung auf dem Auge gewünscht. Das bedeutet allerdings auch, dass die Korrektur auf Ihrem Auge ein bisschen mehr oder weniger eindreht mit jedem Wimpernschlag. Gerade bei hohen Hornhautverkrümmungen kann dies dazu führen, dass Ihre Augen einen Moment lang brauchen um das optimale Sehen wieder zu erreichen. Dann blinzeln Sie wieder und sie brauchen wieder einen kurzen Augenblick.

Das kommt häufiger vor wenn die Hornhautverkrümmung stärker ist. Über 1,5 Dioptrie. Ein allgemeines besser oder schlechter kann nicht ausgesprochen werden, wie hier viele Faktoren zusammenkommen. Wie der Tränenfilm ist, Wie stark die Hornhautverkrümmung ist und wie Sie den Seheindruck mit der Brille oder den Kontaktlinsen wahrnehmen. Doch dazu mehr unter dem Punkt wie Sie mit der Hornhautverkrümmung sehen.

Warum verändert sich die Achse der Hornhautverkrümmung?

Wenn sich die Achse des Zylinders ändert, bedeutet das einfach, dass sich die vordere Form Ihres Auges verändert hat. Eine kleine Veränderung dieser Form kann oft zu einer größeren Veränderung der Achse führen, so dass dies kein Grund zur Besorgnis ist, vorausgesetzt, Ihre Augen sind gesund.

Ihr Augenarzt wird den Gesundheitszustand Ihrer Augen in einer Augenuntersuchung überprüfen und Ihnen sagen, ob dies etwas ergibt, worüber Sie sich Sorgen machen sollten. Unsere Augenoptiker verfügen über Messinstrumente, die die Form Ihres Auges vermessen können. Falls sich die Achse verändert hat und stabile bleibt, so kann der Astigmatismus mittels Brille oder normaler Kontaktlinsen korrigiert werden.

Wenn sich die Achse jedoch stark ändert und jeden Tag andere Messergebnisse vorhanden sind, könnte ein Keratokonus vorliegen. Bei dieser Erkrankung der Hornhaut ändert sich die Form ständig und erst speziell angefertigte Kontaktlinsen können diese Art von ungleichmäßiger Hornhautverkrümmung (irregulärer Astigmatismus) korrigieren.

Die Arten der Hornhautverkrümmung und wie diese Ihr Sehen beeinflussen

Regulärer Astigmatismus

Die allermeisten Menschen haben eine Hornhautverkrümmung, die gleichmäßig also regulär auf dem Auge verläuft. Das bedeutet, dass dieser Astigmatismus mittels herkömmlicher Brillengläser oder Kontaktlinsen korrigiert werden kann.

Irregulärer Astigmatismus

Bei einer Hornhautverkrümmung, die sich ungleichmäßig auf dem Auge erstreckt kann kein optimaler Wert für die Korrektur der Hornhautverkrümmung ermittelt werden. Hierdurch ist es wichtig Speziallinsen zu wählen, die auch solche speziellen Fälle, die ca. zu einem Anteil von 0,5% in der Bevölkerung hervorkommen.

Bei der Korrektur mit Speziallinsen ist die Sehleistung wieder optimal herzustellen. Der Restfehler, der bei herkömmlichen Brillengläsern oder Kontaktlinsen stehenbleiben würde wird oft mit einem Schattensehen innerhalb des Sehtestes beschrieben.

Wie sieht man mit Hornhautverkrümmung?

Mit einer Hornhautverkrümmung werden unterschiedliche Seheindrücke beschrieben. Die häufisgten sind Streulichter, verschwommenes Sehen oder leichte Doppelkonturen. Mit der Brille oder den Kontaktlinsen sehen Sie dann jedoch scharf. Im ersten Moment kann das allerdings dazu führen, dass Sie einen etwas unnatürlichen Seheindruck haben.

Der Grund hierfür ist der, dass die Korrektur für die Hornhautverkrümmung das Bild ein wenig staucht. Das bedeutet manche Brillenträger mit Hornhautverkrümmung sehen sich schlanker, dicker oder sehen Dinge die zuvor gerade waren jetzt schief.

Mit der Zeit wird dieser Seheindruck dann wieder Normalität werden und das Gehirn erkennt dann wieder was gerade ist und was nicht. Allerdings kann dieser Prozess dann einige Tage, manchmal auch Wochen dauern.

Was zahlt die Krankenkasse und ab wann?

Bei der Bezuschussung der Krankenkassen ist zu aktellem Stand ein Betrag von mindestens ____bei einer Hornhautverkrümmung von mindestens 4,25 dpt zu erwarten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.