Brille für Motorradhelm / Motorradfahrer in Mannheim

In diesem Beitrag erzähle ich Ihnen, welche die besten Möglichkeiten für einen Motorradfahrer sind, der eine Brille und einen Helm tragen muss. Wir schauen uns an, welche Brillengläser zu empfehlen sind, wenn die Brille viel im Straßenverkehr beim Motorradfahren getragen wird. Ein weiterer Punkt, der besonders mit einem Helm wichtig ist, ist das passende Brillengestell. Ich zeige Ihnen verschiedene Beispiele von Brillenfassungen, die mehr oder weniger geeignet sind. 

Das richtige Brillenglas für Motorradfahrer

Es gibt Unmengen an verschiedenen Brillengläsern in vielen Ausführungen. Doch was ist sinnvoll und welches ist das richtige Glas für Motorradfahrer?

Die Glasfirma OptoVision bietet ein Brillenglas an, das speziell für den Straßenverkehr entwickelt worden ist. In dem Glas ist ein spezieller Filter eingearbeitet und mit einer besonderen Entspiegelung versehen, die leicht bläulich schimmert. Durch diese Kombination von Material und Entspiegelung wird das Sehen auch in der Dämmerung und bei Nacht deutlich brillianter. Die Streulichter der Straßenlaternen, entgegenkommenden Autos usw. werden dadurch sichtlich verringert. Das macht das Sehen deutlich klarer und die Fahrt wird um einiges sicherer. 

Das deutsche Markenglas von OptoVision ist als reines Einstärkenglas, nur für die Ferne, aber auch als Gleitsichtglas für Fern- und Nahsicht zu fertigen. Das hat den großen Vorteil, dass sowohl der Tacho als auch die Straße perfekt zu erkennen sind und keine Kompromisse eingegangen werden. 

Die Vorteile dieses Brillenglases sind:

  • Das Sehen wird bei schlechten Lichtverhältnissen deutlicher und brillianter.
  • Es unterstützt das klare Sehen und vermindert Blendung und Irritationen, durch blendendes Licht und entgegenkommende Autos .

Eine andere Alternative ist das Zeiss DriveSafe Brillenglas. Dieses hat auch eine spezielle Entspiegelung (DuraVision DriveSafe). Dadurch wird das Streulicht bei Nacht, der entgegenkommenden Autos, gemindert. Es kommt zu einem klareren, brillianten Sehen.

Das Glas gibt es ebenfalls als Einstärken- und Gleitsichtglas. In diesem Fall ist das Gleichtsichtglas etwas anders aufgebaut als ein herkömmliches Gleitsichtglas. Das Glas wurde eigentlich speziell für Autofahrer konzipiert, dennoch ist es auch eine sehr gute Alternative für Menschen, die Motorrad fahren. Die Sehbereiche sind anders gestaltet als  bei klassischen Gleitsichtgläsern. Es wird viel Wert gelegt auf den Zwischenbereich, da das Armaturenbrett genau in dieser Zone liegt. Jedoch ist der Abstand auf dem Motorrad ein ähnlicher und kommt so gut zu nutzen. Mit diesem Gleitsichtglas wird das Sehen auf dem Tacho angenehmer und deutlicher.

Vorteile des Zeiss DriveSafe Brillenglases:

  • Es unterstützt die schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, wie Regen oder der Dämmerung.
  • Es unterstützt das klare Sehen und verhindert das Blendungsempfinden und Irritationen durch blendendes Licht der entgegenkommenden Fahrzeugen.

Sonnenbrille für Motorradfahrer

Ich empfehle eine Sonnenbrille mit “normalen” Sonnenschutzgläsern. Damit meine ich getönte Gläser mit UV-Schutz. Es gibt viele Sonnenbrillen mit polarisierten Gläsern. Diese haben den Vorteil, dass das Sehen brillianter und kontrastreicher wird. Wenn man auf eine Wasseroberfläche schaut, verschwinden die Reflexionen und man ist weniger geblendet.

Das kann beim Motorradfahren aber nicht von Vorteil sein. Wenn die Straße nass ist oder Ölflecken auf dem Asphalt sind, wird man diese schwer bis gar nicht erkennen und es kann zu gefährlichen Situationen kommen. Sicherer sind “normale” Sonnenbrillen, mit denen man all die Gefahrenstellen klar erkennen kann. 

Kontaktlinsen und Helm

Eine weitere Variante ist es, sich Kontaktlinsen anpassen zu lassen und diese für das Motorradfahren mit dem Helm zu nutzen. Da ist es eine gute Variante, sich für Tageslinsen zu entscheiden. Diese kann man vor dem Motorradfahren anziehen und nach dem Motorradfahren wieder aus dem Auge nehmen und entsorgen. Natürlich kann man diese auch den ganzen Tag im Auge behalten. Für Menschen, die gerne und viel Kontaktlinsen tragen möchten, ist es selbstverständlich auch möglich, sich für Monatslinsen zu entscheiden. Kontaktlinsen haben den Vorteil, dass man ausschließlich den Helm anziehen muss und keine Brille unter diesen schieben muss und trotz alledem seine Sehstärke ausgleichen kann.

Passende Brille für einen Motorradhelm

Es gibt viele verschiedene Arten von Helmen. Die wohl bekannteste und klassischste ist der Integralhelm, den man über den Kopf zieht und ein Visier zum Hochklappen hat. Diese Ausführung gibt es auch mit Aussparungen für Brillenbügel. Doch was ist jetzt die beste Brillenfassung für das Tragen eines Helmes?

Die meisten Brillen, die wir kennen, haben Bügel, die wir anpassen können. Das bedeutet, dass wir die Brillenbügel passgenau an den Kopf anpassen. Dadurch wird der Bügel hinter dem Ohr nach unten gebogen, um den Halt zu gewährleisten. Ohne Helm ist das kein Problem, die Brille anzuziehen und bequem zu tragen, doch unter dem Helm wird das schwierig. Da der Helm im Optimalfall eng sitzt, um den Kopf zu schützen, ist kaum Platz, um die Brille richtig aufzusetzen. Doch was müssen wir beachten, um die passende Brillenfassung zu finden?

Mittelteil

Ich empfehle eine Mittelteil aus Metall. Diese sind meist filigraner und nehmen unter dem Helm nicht so viel Platz weg. Es gibt viele verschiedene Metallbrillen. Für Allergiker ist es sinnvoll, sich für eine Titanbrille zu entscheiden, da diese vollkommen unproblematisch in Hinsicht der Allergien sind. Metallfassungen sind am Rand meist dünner als Kunstoffbrillen und passen im Normalfall meist leichter unter einen Helm. 

Bügel

Bei den Bügeln ist es die beste Variante einen flachen Brillenbügel aus Metall zu nehmen. Diesen kann man leichter zwischen Kopf und Bügel schieben. Ein Kunststoffbügel ist meist dicker. Das bedeutet, der Druck wird am Kopf erhöht. Der Helm drückt den Bügel stärker an den Kopf und es kann zu Druckstellen und im schlimmsten Fall zu Schmerzen kommen. Durch dünne Bügel kann man diesen Problemen aus dem Weg gehen und ein angenehmes Tragegefühl der Brille unter dem Helm genießen. 

Der Optimalfall sind Bügelenden, die als sogenannte “Steckbügel” getragen werden. Die Bügel  werden nicht am Ohr direkt angepasst. Durch den Druck am Kopf hält die Brille fest am Kopf. Der Vorteil der Steckbügel: man kann sie ohne Probleme in den Helm schieben ohne Widerstand. Anders mit Bügeln, die man hinter den Ohren anpasst. Durch die Biegung in den Bügeln ist es schwerer, die Brillenbügel hinter das Ohr zu bekommen und die Brille zu einem angenehmen Sitz zu platzieren.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie achten sollten: Die Bügelenden sollten nicht aus Silikon sein, sondern aus einem Kunststoff oder einem Metall. Da das Silikon am Helm stoppt und sich schwerer in den Helm schieben lässt.

Gerne beraten wir Sie im Brillenladen Mannheim zu einer optimalen Brille für den Helm. Nehmen Sie gern Ihren Helm mit, um die perfekte Brille für Ihre Ansprüche zu finden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.