Ihr Kinderbrillen-Spezialist in Mannheim

Wie muss eine Kinderbrille sitzen?

Beim Sitz einer Kinderbrille kommt es vor allem auf die gleichmäßige Auflage der Nasenpads und der Bügel an. Hier haben wir einige Beispiele, die mit Bildern zeigen, worauf Sie achten sollten damit die Kinderbrille optimal sitzt. Wenn einer der Fälle eintrifft, dann kommen Sie gerne vorbei und wir werden den optimalen Sitz wieder herstellen.

Brille schief

Um einen optimalen Sitz der Kinderbrille zu gewährleisten sollten die Gläser der Brille auf beiden Seiten den gleichen Abstand zu den Augen Ihres Kindes aufweisen. Von Vorne sehen die meisten Eltern eine schief sitzende Brille schnell. Doch ein schiefer Sitz kann auch gesehen werden, wenn Sie die Kinderbrille von oben oder von der Seite betrachten.

Unsere Augenoptiker prüfen bei jedem Checkup den Sitz der Kinderbrille unter folgenden Gesichtspunkten.

  • Abstand der Augen zur Fassung der Kinderbrille
  • Abstand der Augen zu den Brillengläsern
  • Wie schräg sitzt die Brille im Gesicht?

Auflage auf der Nase passt nicht

Wenn es auf der Nase drückt hängt das meist mit einer ungleichmäßigen Auflage der Brille zusammen. Das heißt, dass sich das Gewicht der Brille nicht gleichmäßig verteilt. In der Folge entstehen Druckstellen auf einer Seite der Nase.

Bei einigen Modellen lassen sich die Auflagen, die Kontakt zur der Nase Ihres Kindes haben, austauschen. Durch die Wahl einer anderen Padform oder eines anderen Padmaterials wird das Gewicht besser veteilt.

Doch der ungleiche Druck auf der Nase muss nicht direkt mit der Einstellung der Nasenauflage zusammenhängen. In einigen Fällen ist auch eine Fehlstellung der Bügel dafür verantwortlich. Wenn diese unnötig schräg stehen führt das zu einer ungleichen Druckverteilung auf der Nase.

Auflage an den Ohren passt nicht

Bei den Bügeln gibt es verschiedene Haltesysteme. Wichtig dabei ist immer, dass der Druck gleichmäßig verteilt wird.

Wie oft muss eine Kinderbrille neu gekauft werden?

Kinderbrillen müssen in der Regel alle 1-2 Jahre neu gekauft werden. Je nachdem wie schnell Ihr Kind wächst kann die Brillenfassung nochmals verwendet werden.

Diese 9 Tipps sollten Sie beim Kauf einer Kinderbrille beachten

1. Federscharniere

Federscharniere ermöglichen es Ihrem Kind die Brillenfassung auch mal etwas mehr zu strapazieren ohne diese dabei direkt zu verbiegen. Einige Federscharniere wie z.B. von der Firma Ivko lassen sich schnell vor Ort austauschen.

So verliert Ihr Kind keine Zeit und ist direkt wieder mit der optimalen Korrektur unterwegs.

2. Kunststofffassungen und Metallfassungen

Bei Brillenfassungen aus Metall haben Sie meist etwas mehr Einstellungsmöglichkeiten. Die Aussage ist bezogen auf die Einstellung für die Nase und auch hinter den Ohren. Der Vorteil bei Kunststofffassungen ist, dass, wenn weniger einzustellen ist, sich auch weniger verstellen kann.

Setzen Sie also beides auf. Wir betrachten den Sitz und geben Ihnen dann Hinweise weshalb eine Fassung besser sein könnte, im Vergleich zu anderen.

3. Das Auswählen einer Brillenfassung

Überlassen Sie die Entscheidung Ihrem Kind. Ihr Kind trägt die Brille den ganzen Tag und sollte sich mit der neuen Kinderbrille identifizieren. Eine Brillen, die zusammen mit ihrem Kind ausgesucht wird, hatt eine viel höhere Akzeptanz als eine Fassung die ihr Kind tragen muss.

4. Entspiegelung bei der Kinderbrille

Viele Kinder nehmen Änderungen in Ihrem Gesicht sehr sensibel wahr. Aus diesem Grund sollte Ihr Kind mit der Brille auch am natürlichsten ausschauen. Mit einer Entspiegelung werden die Brillengläser durchsichtiger und die Augen Ihres Kindes sind klarer zu erkennen. Es kann auch einfacher durch die Gläser hindurchschauen. Wenn Ihr Kind Brillengläser verwenden würde ohne eine Entspiegelung gäbe es mehr störende Reflexe.

5. Der Sitz entscheidet

Bei Kindern kommt es häufig dazu, dass über der Brille hinweggeschaut wird. In den meisten Fällen sitzt die Brillenfassung dann zu weit weg von den Augen oder zu tief auf der Nase. Die Brille sollte so groß sein, dass Ihr Kind nicht des öfteren aus der Brille hinaussehen kann. Denn sonst hat Ihr Kind die Unterstützung der Brille nicht.

6. Achten Sie auf den Sitz hinter dem Ohr

Es gibt unterschiedliche Bügelformen. Damit die Brille auch beim Spielen an der richtigen Position sitzen bleibt gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Herunterrutschen der Brille zu verhindern.

  • Kleine Bügelhalter aus Silikon
  • Sportbügelenden (Diese wurden früher verwendet)
  • Brillenbänder zum draufclicken

Diese Lösungen sorgen für einen deutlich gleichmäßigeren Sitz und geben einen besseren Halt ohne dabei zu drücken.

7. Stabiliere Kunststoffmaterialien

Die Kinderbrille dient nicht nur dem schärfen sehen sondern bieten den Augen Ihres Kindes auch mehr Schutz. Günstigere Kunststoffmateiralien halten weniger aus und sind etwas spröder. Aus diesem Grund verwenden wir Kunststoffgläser, die weniger schnell aufplatzen oder brechen können.

Wir beschreiben das Brechen, weil es wichtig ist und dennoch fast nie angesprochen wird. Dennoch ist es möglich, dass das Brillenglas brechen könnte. Auch für Ballsportarten beispielsweise ist eine Kinderbrille nicht geeignet. Hierfür sind separate Sportbrillen oder Kontaktlinsen zu verwenden.

8. Trotz mehr Stabilität ist eine Kinderbrille keine Sportbrille

Es ist wichtig, dass Ihr Kind optimal sieht beim Sport. Selbst wenn die benötigte Brillenstärke nicht sonderlich stark ist leidet das räumliche Sehen, wenn die Brille fehlt. Das Problem das viele Eltern nicht sehen ist, dass normale Kinderbrillen nicht zur Verwendung während des Schulsports geeignet sind.

Sobald ein Ball die Brille trifft, ist ein abgebrochener Bügel noch das kleineste Übel. Das Glas könnte sich lösen, in Richtung des Auges gedrückt werden und es dabei verletzen. Aus diesem Grund gibt es speziell zertifizierte Kinderbrillen, die für den Sport geeignet sind.

So hat Ihr Kind nicht nur eine optimale Ersatzbrille sondwen auch den optimalen Schutz während es aktiv ist. Die Uni Bochum hat geeignete Brillen hierfür in zwei Kategorien eingeteilt.

  •  „Schulsporttaugliche Brille (auch alltagstauglich)“
  •  „Schulsporttaugliche Brille (plus Augenschutz)“

In der ersten Kategorie finden sich Brille wieder, die recht normal aussehen und KEINEN optimalen Schutz mit sich bringen. Auf der Website der UNI Bochum sind diese gelb hinterlegt. Hier erhalten Sie einen Link mit weiterführenden Informationen zu diesen Brillen.

In der zweiten Kategorie finden Sie Brillen, die den erhöhten Schutz mit sich bringen. Hier wurden Standards von Augenärzten und Augenoptikerverbänden vereinbart, um die Augen Ihres Kindes optimal zu schützen.

Diese Brillen sind deutlich widerstandsfähiger und machen ein Herausspringen des Glases und somit eine Verletzung der Augen deutlich unwahrscheinlicher. Jedes Kind macht Schulsport. Ein Ball fliegt schnell mal in Richtung Ihres Kindes. Informieren Sie sich deshalb gerne jetzt bei uns welche Kinderbrillen geeignet sind und welche nicht.

9. Regelmäßige Check Ups der Augen Ihrer Kinder

Wir empfehlen die Sehleistung Ihres Kindes und einen medizinischen Check durch einen Augenarzt mindestens ein mal pro Jahr durchzuführen. Der Augenarzt tropft die Augen Ihres Kinderauges bei Bedarf und sieht so sehr schnell welche Brillenstärke benötigt wird.

Wie hoch ist der Zuschuss der Krankenkasse bei Kinderbrillen?

Der Zuschuss der gesetzlichen Krankenkassen richtet sich nach der Brillenstärke Ihres Kindes. Mit einem Rezept eines Augenarztes erhalten die meisten Kinder einen Zuschuss von ca. 20€ pro Brillenglas.

2 Kommentare

    1. Hallo Frau Schopp. Vielen Dank für Ihre Anfrage. Hauptsächlich führen wir Kinderbrillen der Marken : Star Wars/ Lillebi/ Vaude/ Vulkan/ Vulkani/ IVKO Baby´z und s.Oliver. Wir stehen gerne für eine Beratung zur Verfügung, um mit Ihnen zusammen eine passende Kinderbrille zu finden. Wenn Sie möchten, buchen Sie einfach einen Termin über unsere Webside oder rufen Sie uns unter 0621 7480048 an. Freundliche Grüße aus dem Brillenladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert