Vor- und Nachteile einer Gleitsichtbrille

Die Gleitsichtbrille ist die optimale Lösung für Menschen ab 45 Jahren für den Alltag. Durch die verschiedenen Zonen im Glas deckt sie viele Sehbereiche im Alltag ab. Mit einem geraden Blick durch die Brille ist die Ferne deutlich erkennbar. Durch leichtes Senken des Blickes wird der Nahbereich zu sehen. Das bedeutet, die Gleitsichtbrille ist die ideale Allround Lösung für den ganzen Tag. Dennoch gibt es mit so einer Brille trotz Ihrer vielen Vorteile auch negative Punkte. In diesem Bericht werde ich Ihnen diese Seiten aufzeigen und Sie über die verschiedenen Vor- und Nachteile informieren. 

Es wird oft gesagt: “Ich habe doch eine Gleitsichtbrille, die kann alles”. Das ist aber nicht der Fall. Mit so einer Brille kann der Alltag sehr gut und angenehm sein. Die einzelnen Bereiche sind so in das Brillenglas eingeschliffen, dass alle Entfernungen gut zu erkennen sind. Jedoch gibt es auch Grenzen für die Brille, die ich Ihnen jetzt schildere.

Vorteile einer Gleitsichtbrille

Durch den Fern-, Nah- und Zwischenbereich kann die Gleitsichtbrille den ganzen Tag von Ihren Trägern getragen werden. Alle Bereiche, die im Alltag genutzt werden, sind somit abgedeckt. 

Sie brauchen die Brille nicht immer zu wechseln. Das bedeutet, Sie kommen mit der Gleitsichtbrille gut über den Alltag. Wenn Sie eine reine Fernbrille benutzen, werden Sie im Laufe des Tages immer mal wieder die Brille wechseln. Das Sehen in der Nähe wird immer schwieriger und anstrengender. Um Texte auf dem Smartphone, der Speisekarte oder etwas im Supermarkt zu lesen, werden Sie die Brillen durchwechseln müssen.

Zusätzlich können stufenlos alle Bereiche scharf wahrgenommen werden. Von der Nähe bis hin zur weiten Ferne ist alles klar zu erkennen. Anders als mit einer Fern- und Nahbrille, in denen ausschließlich die Ferne und Nähe scharf zu erkennen sind, wird mit einer Gleitsichtbrille auch der Zwischenbereich deutlich zu sehen sein.

Zusätzlicher Vorteil der Gleitsichtgläser und des stufenlosen Sehens ist, dass es keinen Bildsprung gibt. Das bedeutet, in einer Bifokalbrille mit einem Fernbereich und einem abgegrenzten Nahbereich hat man eine harte Kante zwischen den verschiedenen Zonen. Mit Gleitsichtgläsern ist es eine Fläche, die einen fließenden Übergang zwischen Fern-, Zwischen- und Nahbereich hat. 

Beim Autofahren sind alle Sehbereiche zu erkennen. Das Sehen in der Ferne ist deutlich und klar. Somit wird auch beim Blick in die Rückspiegel alles ohne Probleme erkennbar sein. Durch den Zwischenbereich im Glas sind das Armaturenbrett und das Navigationssystem auch mit der Gleitsichtbrille in gut erkennbaren Bereichen. Das heißt auch Autofahren ist mit dieser Brille möglich. 

Es gibt zum Autofahren auch spezielle Gleitsichtgläser. Die Marke Zeiss bietet DriveSafe Gleitsichtgläser an. Diese Gläser sind speziell entwickelt für das Autofahren. Das Glasdesign ist etwas anders als bei einem herkömmlichen Gleitsichtglases. Der Fernbereich ist breiter, dadurch ist das Sehen in die Ferne und die Rückspiegel komfortabler und dynamischer. Die Sehbereiche der Autofahrer wurden genau analysiert und so das optimale Gleitsichtglas zum Autofahren entwickelt. Die Glasfirma OptoVision, die Ihre Brillengläser in Deutschland fertigt, bietet auch ein spezielles Gleitsichtglas für das Autofahren an (Formula 2 Drive). Bei dieser Variante hat das Glas einen bestimmten Filter im Glas und eine besondere Entspiegelung. In dieser Kombination ist das Sehen beim Autofahren deutlich brillanter und klarer. Die Blendungen durch entgegenkommende Autos und Straßenlaternen werden reduziert, trotzdem ist das Glas verkehrstauglich.

Mehr zum Thema Zeiss DriveSafe Brillengläser

Ein großer Vorteil, Gleitsichtgläser gibt es auch als Sonnenschutzgläser. Das heißt, Sie können Ihr Gleitsichtglas auch als Sonnenbrille tragen. Dadurch haben Sie einen Blendschutz gegen die Sonne und das Auge wird vor gefährlichen UV-Strahlen geschützt. Sie können das gleiche Sehen wie mit einer klaren Gleitsichtbrille auch als Sonnenbrille genießen. 

Nachteile einer Gleitsichtbrille

Dennoch kann eine Gleitsichtbrille nicht alle Bereiche abdecken. Besonders der Zwischenbereich, der in einem Gleitsichtglas die engste Zone ist, wird bei längerem Gebrauch zur Anstrengung.

Dafür gibt es spezielle Nahkomfort- oder Bildschirmbrillen. Diese Gläser sind genau für den Bereich, der mit einer Gleitsichtbrille schwierig zu erkennen ist. Der “Fernbereich” der Nahkomfortbrille deckt genau die Zone ab, der in einer Gleitsichtbrille der Zwischenbereich ist. Das bedeutet, der Kopf muss am Computer oder Laptop nicht mehr leicht angehoben werden, wie mit einer Gleitsichtbrille, man kann entspannt mit geradem Blick auf den Bildschirm alles klar erkennen. Durch dieses Glasdesign hat man zusätzlich einen größeren Nahbereich, der einem am Schreibtisch und/oder Arbeitsplatz ein komfortables Sehen ermöglicht. 

Ähnlich ist es, wenn viel Zeit am Tag in der Nähe scharf gesehen werden muss. Dann wird es mit einer Gleitsichtbrille anstrengend. Der Nahbereich ist optimal für den Alltag. Das Lesen ist komfortabel, man kann das Smartphone, die Speisekarte, Zeitungen und vieles mehr problemlos lesen. Jedoch ist bei langem Lesen eines Buches oder längerer Arbeiten in der Nähe eine Gleitsichtbrille unkomfortabel. Dazu empfehle ich Ihnen eine reine Lesebrille. Diese ist dann genau auf die gewünschte Distanz angepasst und das Sehen wird dynamischer und brillanter.

Passende Gleitsichtbrille finden

Um die optimale Lösung zu finden und Ihnen das Beste und gesunde Sehen zu ermöglichen, machen wir zusammen eine genaue Anamnese. Das heißt bei einem Termin mit Ihnen gehen wir alle Sehsituationen durch die Sie im Alltag zu bewältigen haben. Nach einem ausführlichen Sehtest werden wir Sie optimal zu Ihrem persönlichen Bedarf beraten. Wir suchen zusammen die passenden Fassungen für Sie raus und beraten Sie über die verschiedenen Gleitsichtgläser. Somit werden wir gemeinsam den optimalen Bedarf für Sie herausfinden. 

Fazit

Allgemein kann man sagen, dass die Gleitsichtbrille die optimale Lösung für den Alltag ist. Die Nähe ist deutlich zu erkennen. Mit dem Zwischenbereich kann man im Laufe des Tages Dinge gut sehen, die in einer mittleren Entfernung sind. Das bedeutet zum Beispiel das Armaturenbrett im Auto oder kurzfristig einen Laptop oder Computer. Mit dem Fernbereich ist das Sehen in der Ferne scharf und brillant. Dennoch ist die Gleitsichtbrille nicht für jede Sehsituation geeignet. Es gibt Momente, in denen Gleitsichtgläser nicht die optimale Lösung für das beste Sehen sind. Diese sind zum Beispiel wenn Sie längere Zeit am Computer arbeiten oder Sie im Laufe des Tages viel in der Nähe deutlich sehen müssen. Dafür gibt es spezielle Nahkomfort- Arbeitsplatzbrillen für den Computer oder eine reine Lesebrille für das Sehen in der direkten Nähe. 

Buchen Sie gerne online oder telefonisch einen Termin. Wir beraten Sie gerne vor Ort zum Thema Gleitsichtgläser.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.