Glasvergleich mit Myopen Brillengläsern Zeiss / OptoVision / Nikon

In diesem Bericht haben wir drei Gläser der Marken Zeiss, OptoVision und Nikon getestet. Wir schauen uns die unterschiedlichen Gläser an, was sie für Beschichtungen vorweisen, die Ästhetik der Gläser, den Seheindruck und ziehen schlussendlich ein Fazit über die Modelle. Alle Gläser, die wir bestellt haben, wurden in die gleiche Brillenfassung eingearbeitet, um den bestmöglichen Vergleich zu ziehen und optimal zu vergleichen . 

Meine Freundin hat die perfekten Dioptrien, um dies zu testen. 

R:    sph: -3,50    cyl: -0,75    A: 125

L:     sph: -3,25    cyl: -0,75    A: 120     

Sie ist kurzsichtig und kennt das Thema von dicken Brillengläsern, wenn man sie im Standardbereich bestellt. So habe ich die drei Gläser mit der passenden Sehstärke bestellt und die Testphase begann.

Getestet Brillengläser

Alle Gläser in der Liste sind die Highend Modelle der jeweiligen Marken. Diese sind voll ausgestattet und haben alle möglichen Entsiegelungen und Beschichtungen die, die Marken hergeben.  

Zeiss ClearView 1.6 / Duravision Platinum UV – Das Glas hat einen speziellen Aufbau, der sehr zu empfehlen ist bei Menschen mit höheren Werten, da die Sehstärke bis in die Randbereiche gearbeitet ist. So ist es möglich in allen Blickwinkeln einen scharfen und brillanten Blick zu bewahren. Es kommt zu weniger Verzerrung in den Randbereichen. Anders als bei Standard Gläsern bei denen es vorkommen kann, dass Sie bei einem schrägen Blick Unschärfenbereiche im Glas sehen kann. Für mehr Informationen klicken Sie (hier)

OptoVision Orgalit 1.6 / i-Protection NT+ – Dieses Glas ist das Markenglas von OptoVision. Es wird zu 100% in Deutschland gefertigt und überzeugt mit der Qualität des Sehens und der verschiedenen Beschichtungen.   Für mehr Informationen klicken Sie (hier)

Nikon MyopSee / SeeCoat Plus UV – Dieses Glas wurde speziell für kurzsichtige Menschen entwickelt und überzeugt durch das dünne Glasdesign. Es soll 16% dünner sein als ein klassisches Glas und somit 11% leichter werden. Ob es das Versprechen auch in unserem Test halten kann, sehen wir in diesem Artikel. Für mehr Informationen klicken Sie (hier)

Lieferzeit der Brillengläser

Zuerst kamen die Zeiss Gläser nach etwa vier Tagen an. Diese habe ich in die Brille eingepasst und ihr gegeben. Dann folgte eine Woche Testtragen. Das nächste Pärchen, was geliefert wurde, kam von OptoVision nach etwa 7 Tagen, auch dieses wurde im Anschluss eine Woche getestet. Zuletzt die Nikon Gläser, die nach 10 Tagen geliefert wurden und auch diese hat sie eine Woche Probegetragen. 

Beschichtungen und Entspiegelungen

Bei den Zeiss Gläsern ist die Duravision Platinum UV Entspiegelung auf dem Glas. Diese hat einen bläulichen Restreflex. Zusätzlich haben die Gläser eine Lotusschicht, dadurch kann man sie leichter putzen. Das Microfasertuch lässt sich leichter über das Glas ziehen als bei einem vergleichbaren Glas ohne Lotusschicht. Ein weiterer Vorteil: Wassertropfen perlen vom Glas ab und bleiben nicht daran haften.  

Die OptoVision Gläser haben wir mit der klassischen i-Protection NT+ gewählt. Diese schimmert leicht grünlich. Wie bei dem Zeiss Modell hat das Glas eine Lotusbeschichtung, die das Reinigen erleichtert und Tropfen zum Abperlen bringt.

Die Gläser Nikon sind mit der SeeCoat Plus UV versehen. Diese schimmert in einem ganz dezenten hellgrün und ist sehr unauffällig. Genau wie bei den anderen Gläsern hat auch dieses eine Lotusschicht und ist somit leicht zu reinigen und wasserabweisend. 

Alle Modelle haben eine Hartschicht, damit ist das Glas um einiges robuster und nicht so anfällig für Kratzer und Mikrokratzer. Ebenso sind die Gläser mit einem Antistatik Effekt versehen, so bleibt das Glas fusselfrei. 

Nikon MyopSee / OptoVision Orgalit / Zeiss ClearView

Dicke der Myopen Brillengläser

Nach dem Auspacken der Gläser haben wir sofort gesehen, dass die Gläser von OptoVision am dicksten sind. Gerade in den äußeren Randbereichen sind die Gläser um einiges dicker als die anderen Modelle. Das Zeiss Glas ist genau in der Mitte der drei Gläser und mit Abstand das dünnste Glas ist das Nikon Myop See. Es ist am ästhetischsten und ist kaum auffällig in der Fassung. Im direkten Vergleich sieht man zwischen den Gläsern einen deutlichen Unterschied. 

Ästhetik der Gläser

Um die Ästhetik zu beurteilen, haben wir uns die drei Modelle angeschaut und geguckt, wie sie in der Brille und dem Gesicht aussehen. Auf den Bildern sieht man deutlich, dass die Nikon Myop See Gläser am schönsten und harmonischsten im Gesicht aussehen. Man kann kaum Verzeichnungen und Verzerrungen im Gesicht erkennen. Anders bei den OpoVisions Gläsern. Es ist deutlich zu erkennen, dass das Gesicht hinter den Gläsern verkleinert wird und ein Bildsprung an der Brille entsteht. Die Zeiss Gläser sind wieder genau in der Mitte, sie verkleinern das Gesicht auch, aber deutlich weniger als das Modell von OptoVision. 

Seheindruck der unterschiedlichen Modelle

In diesem Fall muss ich sagen, dass der Unterschied der verschiedenen Gläser nicht gravierend ist. Meine Freundin hat sich mit allen Gläsern wohl gefühlt und das Sehen ist in allen Fällen sehr komfortabel und brillant. Beim Test in der Nacht und am Tag ist auch kein Unterschied aufgefallen. Sie hat sich mit allen Markengläsern sehr wohl gefühlt. Auch die unterschiedliche Entspiegelung und die unterschiedlichen Farben sind beim Sehen nicht störend oder negativ aufgefallen. Lediglich die Dicke der Nikon Gläser sind ihr positiv aufgefallen. Die OptoVisions Gläser sind ihr beim Dicketest somit negativ aufgestoßen. Allerdings haben diese auch beim Sehen keinerlei Komfortverzicht.

Preise der Gläser

Alle Gläser wurden mit dem Index 1.6 bestellt. Das bedeutet, die Gläser sind eine Nummer dünner als ein Standardglas. Zusätzlich sind sie bruchsicher. Alle genannten Preise sind Listen-Paarpreise und beinhalten beide Gläser.

NikonOptoVisionZeiss
456€458€530€

Fazit Myop Gläsertest

Am Ende muss man alle Gläser loben. Mit allen Modellen war das Sehen komfortabel und entspannt. Alle Marken haben performt und ihren Job gut gemacht. Das Sehen überzeugt. Die verschiedenen Entspiegelungen waren alle sehr verträglich und sind nicht störend aufgefallen. Lediglich die Dicke hat einen deutlichen Unterschied gezeigt. Die Nikon Gläser sind deutlich vorne von der Dicke, während die OptoVisions Gläser etwas nachhängen. Am natürlichsten sehen ebenso die Nikon Gläser aus, da sie kaum einen Bildsprung hinter der Fassung vorweisen und das Gesicht nicht verkleinert wird. 

Bei Interesse für ein Glas oder eine individuelle Beratung buchen Sie gerne online oder telefonisch einen Termin, so können wir uns ausreichend Zeit für Sie nehmen, um Sie bedarfsgerecht beraten zu können. Wir freuen uns auf Sie. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert