Warum wird meine Brille nicht sauber?

Das kennen wir doch alle. Wir putzen die Brille und sie will einfach nicht sauber werden. In diesem Beitrag schauen wir uns die Auslöser dafür an und wie man eine Brille am Besten reinigt. 

Brille wird nicht mehr sauber

Dass die Brille nicht sauber wird, kann mehrere Auslöser haben. Einer davon sind zum Beispiel Schmutzablagerungen, die sich im Fassungsrand festgesetzt haben. Das kann im Laufe der Zeit passieren. Hautfett, Hautpartikel, Schweiß, etc. sind dafür verantwortlich. In den meisten Fällen wird es auffallend, wenn man die Brille mit einem Mikrofasertuch putzen will. Der Schmutz wird nicht verschwinden. Im Gegenteil, man macht immer wieder neue Schlieren auf das Glas und verreibt den Schmutz nur. Für einen selbst ist es fast unmöglich, den Schmutz zu entfernen. Die beste Lösung ist es, zum Augenoptiker zu gehen. Der wird die Gläser aus der Brille ausbauen und am Rand der Brille reinigen. Die Gläser werden wieder eingesetzt. Jetzt ist der Schmutz weg und kann nicht mehr verteilt werden. Man selbst bekommt die Brille immer wieder klar und sauber.

Ein weiterer Grund für einen Brille, die nicht mehr zu reinigen ist, sind kaputte Schichten. Das kann im Ersten Moment aussehen wie eine matte “schmutzige” Stelle im Brillenglas. Diese bekommt man mit Putzen nicht weg. Das Glas ist beschädigt und kann auch nicht mehr repariert werden. In diesem Fall helfen ausschließlich neue Brillengläser. 

Die Kratzer im Brillenglas und die kaputten Schichten können beispielsweise durch “Fertigputztücher” kommen. Die eingepackten Tücher sind durch ihr Material eigentlich nicht geeignet für eine Brille. Das Tuch enthält ganz feine Holzspäne, die aber schon reichen, um das Glas mit Mini-Kratzern zu versehen. Außerdem enthalten sie Alkohol, das kann schädlich für bestimmte Fassungen wie auch Gläser sein. 

Ebenso ist es mit Wasserflecḱen und ganz speziell Salzwasserflecken. Das Salzwasser kann sich in das Material fressen. Es entstehen Ränder und Flecken, die nicht mehr zu beseitigen sind. 

Ähnlich ist es mit einem Hitzeschaden, wenn die Brille beispielsweise in der Sauna nicht ausgezogen wird oder im Sommer im heißen Auto liegen bleibt. Die Folge davon sind ganz viele kleine Haarnadelrisse die über das ganze Glas verteilt sind. Die Entspiegelung ist gerissen und kann auch nicht mehr repariert oder geputzt werden. Auch in diesem Fall kann die Brille nicht mehr sauber gemacht werden. 

Oft werden auch schmutzige Mikrofasertücher benutzt. Mit denen kann man das Glas ebenso so viel putzen wie man will, die Schlieren auf dem Glas werden nicht verschwinden und sich nur verteilen. 

Was kann ich dagegen tun?

Es ist immer wichtig, vorsichtig mit der Brille umzugehen. Am besten ist es, immer frisch gewaschene und saubere Mikrofasertücher für die Reinigung Ihrer Brille zu verwenden. So werden kleine Kratzer verhindert und das Glas bleibt sauber. Die Brille sollte nicht mit T-Shirt, Pullover, Hemd oder einem anderen Kleidungsstück geputzt werden. Das kann Kratzer ergeben, die nicht mehr reparabel sind. Ebenso sollte die Brille nie in extremer Hitze, wie zum Beispiel in einem Auto, im Sommer liegen gelassen werden. Die Schichten auf dem Glas werden reißen. Über die komplette Fläche sind meist Unmengen kleine Mini-Kratzer, die man nicht mehr aus dem Material bekommt. Das bedeutet, die Brille sollte nie in einem zu heißen Ort liegen, in der Sauna getragen werden oder in einem Geschirrspüler gewaschen werden. Den Schmutz in den Rändern kann man durch regelmäßiges Putzen verhindern. Doch wie putzt eine Brille am Besten?

Brille richtig putzen

Wichtig ist es, die Brille regelmäßig zu putzen. Am besten ist es, die Brille unter lauwarmen Wasser (auf keinen Fall heißes Wasser, sonst reißen die Schichten auf dem Glas) zu reinigen und mit einem Tropfen Spüli und sauberen Fingern einreiben. Die Brille unter dem Wasser wieder abspülen, so dass alle Spülmittel-Reste entfernt sind. Jetzt kann die Brille mit Kosmetiktüchern trocken gemacht werden. Es sollte kein Geschirrhandtuch benutzt werden, da dies Kratzer in das Glas machen kann. Wenn die Brille fertig ist, muss man sie nur noch mit einem sauberen Mikrofasertuch „polieren“. Wenn Sie ein Ultraschallbad zu Hause haben, können Sie dies auch gerne verwenden. Die Brille sollte aber dennoch nicht jeden Tag damit gereinigt werden und nicht zu lange. Es reicht alle 3-4 Tage für maximal 2-3 Minuten. Haben die Gläser schon Kratzer oder eine Schichtablösung, darf die Brille nur ganz kurz in das Bad, da sich sonst die Schichten noch weiter ablösen können und das Glas noch “kaputter” geht.  Ebenso ist es mit einer Fassung in den meisten Fällen aus Metall die, die Farbe verliert. Diese darf auch nur kurz in das Ultraschallbad, durch die Vibrationen kann bei zu langer Verwendung  der Lack noch weiter abblättern und es kommt zu unschönen Stellen. Ist die Brille aus Holz sollte sie nicht ins Ultraschallbad. In dem Fall ist es wichtig den Anweisungen zu folgen, die die Marke gibt.

Gerne beraten wir Sie vor Ort im Brillenladen Mannheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.