Das Bild zeigt einen Brillenträger im Auto und den Text Gleitsichtbrille zum Autofahren

Gleitsichtbrille zum Autofahren

Die Gleitsichtbrille zum Autofahren ist in vieler Hinsicht ein Gewinn. Man kann sie von der Ferne bis zum Zwischenbereich verwenden. Dabei bietet sie auch breitere Sehbereiche als die herkömmliche Gleitsicht. Das ist zum einen ziemlich bequem und wie das funktioniert und was das kostet erfahren Sie in diesem Artikel.

1. Aufbau und Erklärung einer Gleitsichtbrille für das Autofahren

Um wirklich das Prinzip hinter diesen speziellen Gleitsichtbrillen zu verstehen, möchte ich Ihnen zunächst einmal den Aufbau zeigen. 

Hier sehen Sie den direkten Vergleich zwischen einer normalen Gleitsichtbrille und einer Gleitsichtbrille zum Fahren. Wie man schon links an den Symbolen erkennen kann ist der obere blaue Bereich für die Ferne gedacht. Damit können Sie zum Beispiel Verkehrsschilder klar sehen.

Der grüne Bereich ist für mittlere Abstände gedacht. Beim Autofahren können Sie damit das Armaturenbrett scharf erkennen.

Ganz unten, im roten Feld, ist der Nahbereich. Erst wenn Sie dur das rote Feld blicken erhalten Sie die volle Leseunterstützung.

Den Aufbau haben wir jetzt geklärt. Kommen wir also zu den Unterschieden. Der Unterschied ist auf den ersten Blick nicht sehr groß, aber Sie werden es auf jeden Fall bemerken. 

Der größte Unterschied der beiden Brillen liegt im Zwischenbereich. Dieser Abschnitt ist in der normalen Gleitsichtbrille viel schmaler, als bei der für das Fahren. Das ist auch der entscheidende Punkt. Breitere Sehbereiche auf den Sachen die relevant sind. Zudem sind auch die Unschärfenbereiche, die oben im Bild grau markiert waren weniger dominant.

Bei einem schnellen Blick in den Rück- oder Seitenspiegel finden Sie durch die größeren Sehbereiche viel schneller den Punkt, der die gewünschte Sehstärke enthält. Doch wie Ihnen eventuell aufgefallen ist fehlt der rot markierte Nahbereich bei der Geltischtbrille für das Autofahren komplett.

Diese spezielle Art der Gleitsicht ist eben speziell für die Entfernungen der Ferne und des Zwischenbereiches im Auto gedacht. Immer wenn die Brille einen schwächeren Nahzusatz hat (Add Wert) und das hat eine solche Brille, profitieren Sie von breiteren Bereichen Sehbereichen. Allerdings ist der Nahbereich nur viel kleiner vorhanden im Vergleich zu einer normalen Gleitsichtbrille.

Wenn Sie jedoch auf das Navi blicken, können Sie dieses mit einer weniger starken Kopfdrehung sehen und Sie müssen das „scharfe Feld“ nicht so genau suchen. Es funktioniert einfach schneller im Auto. Es handelt sich hier also auf jeden Fall um eine Zweitbrille.

Nicht jeder Hersteller hat dieses Gleitsichtdesign, das auf den Nahzusatz verzichtet. Viele von Ihnen können auch normal getragen werden und haben den Nahbereich. Allerdings sollten Sie anfragen, was genau Sie kaufen. Die Gläser, die wir im unteren Teil des Artikels vorstellen haben den Lesebereich auch mit in den unteren Teil des Glases integriert.

Der Begriff Autofahrerbrille ist jedoch nicht geschützt. Aus diesem Grund können sich hinter den „Gläsern für das Autofahren“ viele Glasdesigns verstecken.

2. Wann sollte ich mir eine zusätzliche Gleitsichtbrille für das Autofahren zulegen?

Eine Gleitsichtbrille speziell zum Autofahren ist dann sinnvoll wenn Sie des Öfteren längere Strecken mit dem Auto zurücklegen und sich mit der herkömmlichen Gleitsichtbrille zu eingeschränkt in Ihren Sichtfeldern sind.

In den meisten Fällen profitieren Sie von einer solchen Brille wenn Sie in Ihrer normalen Gleitsichtbrille einen Add Wert von über 1,75 dpt haben wird es schwieriger für Sie den Zwischenbereich ohne Anstrengung durch die Gleitsicht wahrzunehmen. In den Meisten Fällen haben Sie dann ein Alter von über 50.

Sie haben für den Mittel- und Fernbereich jede menge Platz.

Überlegen Sie sich einfach selbst, ob Sie sich beim Fahren wohlfühlen oder ob Sie eine zusätzliche Unterstützung gebrauchen könnten.

3. Wer stellt die besten Gleitsichtgläser zum Autofahren her?

Gleitsichtgläser zum Autofahren werden unter anderem von Zeiss, Rupp&Hubrach, Essilor und Rodenstock angefertigt.

Unter allen Herstellen gibt es allerdings nicht den einen bei dem man sagen könnte alles ist abgedeckt. Jeder hat seinen Fokus auf einer etwas anderen Optimierung. Welche für Sie die passend ist für Sie ist abhängig von Ihrem Alter, Ihren Brillenwerten und Ihren Wünschen.

Einige von den Herstellern optimieren die Beschichtung, um Blendungen zu verringern andere optimieren die Sehbereiche. Doch lesen Sie selbst im folgedenen Teil des Artikels was die Hersteller können.

Zeiss

Die Firma Zeiss bietet Ihnen das DriveSafe Modell zum Autofahren an. Es wurde 2016 entwickelt und ist bis heute sehr beliebt. Bei diesem Modell ist, wie bei allen Gleitsichtbrillen zum Autofahren der Bereich für die Ferne und für mittlere Abstände größer. Allerdings ist der Nahbereich hier vorhanden. Sie können mit dieser Brille auch lesen.

So kann man Straßenschilder oder Autos aus der Ferne leichter mit weniger Kopfbewegungen erkennen.

Kommen wir zur Beschichtung. Zeiss bietet sehr viele verschiedene Beschichtungen an, wie zum Beispiel die DuraVision® Drive Brillenglasbeschichtung. Sie reflektiert teilweise Wellenlängen im hochenergetischen sichtbaren Bereich des blauen Lichtspektrums. Dadurch werden bis zu 64 % der Blendungen reduziert, die Sie beispielsweise Nachts durch Scheinwerfer empfinden. 

Wichtig zu verstehen ist allerdings das nicht alle Scheinwerfer mit der gleichen Wellenlänge strahlen. Das bedeutet, dass einige Scheinwerfer weniger blenden andere aber genauso wie ohne die Beschichtung.

Diese Beschichtung schützt Ihre Brillengläser auch vor Kratzern und schneller Schmutzhaftung.

Zusätzlich bietet Zeiss die Variante zum Autofahren auch als Sonnenbrille an. Das DriveSafe Modell erhält dann beispielsweise einen Polarisationsfilter. Die spezielle Beschichtung verbessert zudem die Kontrastwahrnehmung und reduziert gleichzeitig Blendungen durch grelles Sonnenlicht oder Reflexionen von glänzenden Oberflächen. Beim Autofahren kann diese ständige Blendung sehr stressig sein und schnell die Augen ermüden.

Wenn Sie jedoch weder eine reine Sonnenbrille, noch eine Brille ganz ohne Tönung wollen hat Zeiss für Sie das Richtige. Dieses Brillenmodell wird nämlich auch mit Selbsttöndenden Gläsern hergestellt. Diese verdunkeln sich, je mehr UV-Strahlen auf Sie treffen. Sobald die UV-Strahlen etwas weniger sind, werden auch die Gläser wieder heller. Die Polarisation ist dann allerdings nicth mehr vorhanden.

Das ist perfekt, wenn Sie durch einen Tunnel fahren und keine Lust haben ständig Ihre Brille wechseln zu müssen. 

Es gibt noch weitere Elemente, die den Schutz durch die Beschichtung erhöhen. Beispielsweise ist der UV Schutz bei der DuraVision Drive höher.

Die DriveSafe Gläser kann man sowohl als Gleitsichtbrille, als auch als Einstärkenglas bestellen. In beiden Fällen ist eine individuelle Anpassung möglich. Eine dieser Anpassungen wäre die Pupillendistanz. Darunter versteht man den Abstand, den die Pupillen zueinander haben. Aber auch die verschiedenen Winkel, die berücksichtigt werden sollten für ein optimales Seherlebnis, können angepasst werden. 

Diese individuelle Anpassung. ist besonders bei höheren Brillenwerten ab 4 dpt oder sehr extremen Fassungsformen von Vorteil. Sie erhalten dadurch ein größeres scharfes Gesichtsfeld.

Sogar der vergrößerte Pupillendurchmesser wird berücksichtigt. Denn es ist ja so, dass Ihre Pupillen bei hellem Licht viel kleiner sind, als bei Dunkelheit. Das kann zu einer leichten Wertänderung führen, die durch die DriveSafe Gläser berücksichtigt werden kann.

Das kann ziemlich praktisch sein, denn dadurch wird die Schärfe und auch der Kontrast in Ihrem Blickfeld erhöht. Das macht das Sehen bei Nacht oder in der Dämmerung stressfreier und angenehmer.

Die DriveSafe Brille ist auch für den Alltag gemacht, sodass Sie theoretisch wirklich nur eine Brille benötigen. Das ist natürlich sehr praktisch. 

Weitere Informationen zu der Brille finden Sie hier auf der Website von Zeiss

Rupp und Hubrach

Das EyeDrive® Brillenglas ist ebenfalls gemacht speziell für das Autofahren.

Beginnen wir zunächst wieder mit den Beschichtungen. Das EyeDrive® bietet eine spezielle Beschichtung, die Ihnen bis zu 90 % weniger Blendung druch Scheinwerfer bringt.

Zusätzlich dazu bietet Sie Ihnen auch einen besseren Kontrast, sodass Sie die Straße schärfer und genauer sehen können. 

Wie das Auto Gleitsichtbrillen Modell von Zeiss hat man auch mit der EyeDrive® die Möglichkeit das Modell auch als Sonnenbrille zu nutzen. Das bedeutet, dass die Brillengläser exakt denselben Aufbau haben, sie sind nur getönt. Die Tönung der Gläser ist in allen Farben des Markenfarbenspektrums von R+H erhältlich. Sie schützt Sie vor Blendungen und macht Ihnen vor allem im Sommer, bei grellem Sonnenlicht, das Fahren um einiges angenehmer. 

R+H hat aber auch eine intelligente Technologie von selbsttönenden Transitions® XTRActive®, die mehr als andere Selbsttönungen hinter der Windschutzscheibe eintönen. Diese haben eine Eindunklung, die Blendungen um 85 % außerhalb des Autos reduziert und hinter der Windschutzscheibe um 50 %. 

Die Tönung ist in grau, braun und graphitgrün erhältlich.

Das ist sehr bequem, da man die Brille durch die selbsttönenden Gläser bei allen Wetterverhältnissen benutzen kann und nie wirklich wechseln muss. Manchen ist die Tönung aber nicht hell oder dunkel genug. Um das Problem zu verhindern, sollten Sie diese Art von Gläsern erst einmal bei uns Testen.

Eine Sache, die das EyeDrive® von anderen Modellen unterscheidet ist die Surround view. Diese bietet Ihnen ein extra breites Sichtfeld mit wenig Verzerrungen in den Seitenbereichen. Das bedeutet, dass Sie fast alles scharf sehen bis zum Fassungsrand. Das ist besonders beim Autofahren beim Einparken oder im Parkhaus sehr hilfreich. 

Mehr Informationen zu diesem Modell finden Sie auf der Website von Rupp und Hubrach:

Rodenstock

Auch Rodenstock hat sich mit dem Thema Gleitsichtbrillen zum Autofahren beschäftigt und hat mit der Rodenstock Road Reihe sogar drei Modelle auf den Markt gebracht. Diese Reihe existiert seit 2016 und hat bis heute großen Erfolg. 

Beginnen wir zunächst mal mit dem Gleitsichtglas Impression® Road 2. Rodenstock hat die erste Autofahrerbrille mit TÜV auf den Markt gebracht. In der unteren Tabelle werden Sie sehen, wie die Brille im Test abgeschnitten hat. 

KategorieNote
Eingewöhnungszeit1,1
Sehbereich1,7
Reinigung1,3
Farbwiedergabe1,4
Blendungen1,8
Kontraste1,8
Gesamtnote1,7

Wie Sie sehen können, hat die Gleitsichtglas Impression® Road 2 sehr erfolgreich abgeschnitten. Mit der Gesamtnote 1,7 übertrifft dieses Modell sogar die Anforderungen für die Zertifizierung. Das ist für viele Kunden ein großes Verkaufsargument, da es ein Zeichen von Qualität und Sicherheit ist. 

Kommen wir zum nächsten Modell von Rodenstock. Das Solitaire® Protect Road 2 ist ebenfalls sehr beliebt und hat einige Technologien, die Ihnen das Sehen während dem Autofahren leichter gestalten. 

Es hat eine innovative Beschichtung, die Blendeffekte reduziert und für bessere Kontraste sorgt. Nervige Lichtreflexe werden reduziert. Sie wirkt auch besonders staubabweisend und ist somit besonders pflegeleicht. 

Das dritte Modell wäre das Rodenstock Road Sun. Dieses Modell ist speziell für Situationen gemacht, in denen Sie sehr hellem Licht ausgesetzt sind, zum Beispiel wenn Sie trotz einer Selbsttönung im Auto von der Sonne geblendet werden. Solche Situationen sind nicht nur stressig und nervig für Sie, sondern auch gefährlich, da Sie das Risiko für einen Unfall erhöhen. 

Quelle: Rodenstock Produktvideo

Um diese Situationen zu vermeiden oder sie wenigstens zu reduzieren sollten Sie die Rodenstock Road Sun ausprobieren. Sie hat eine braune Beschichtung, die zwar dunkel genug ist um diese Blendung zu reduzieren, aber immer noch hell genug ist um den Bildschirm des Navigationssystems ohne Probleme zu erkennen. 

Besonders, wenn Sie empfindliche Augen haben sollten Sie dieses Modell einmal Testen. Sie werden merken es ist wirklich angenehm und man fühlt sich selbst bei gleißender Sonne um einiges sicherer. 

Das, was ich bisher über die einzelnen Modelle geschrieben habe, waren die individuellen Eigenschaften, die sie haben. Jetzt werde ich Ihnen noch ein paar Gemeinsamkeiten der Rodenstock Road Reihe aufzählen. 

Alle Modelle dieser Reihe verfügen über eine 6-monatige Zufriedenheitsgarantie. Ich kann Ihnen das wirklich ans Herz legen darauf zu achten, dass der Hersteller, von dem Sie eine Brille kaufen wollen, so etwas anbietet. 

Selbstverständlich wird die Fertigung und die Beratung optimal auf Sie ausgerichtet. Allerdings sind Brillengläser eines der wenigen Produkte, das Sie bevor Sie diese fertig erhalten nicht wirklich testen können. Wenn Sie dann doch merken sollten, dass ein Feature fehlt können Sie auf die Verträglichkeitsgarantie zurückgreifen und die Gläser in die gewünschte Konfiguration tauschen lassen.

Falls Sie nicht über eine Zufriedenheitsgarantie verfügen, dann müssen Sie entweder eine komplett neue Brille anfertigen lassen und auch den kompletten Preis bezahlen oder Sie müssen eine Brille tragen, mit der Sie nicht ganz zufrieden sind.

Mit einer Zufriedenheitsgarantie können Sie sich jedoch einfach an uns wenden und wir klären das Problem für Sie.

Eine 2-jährige Qualitätsgarantie ist ebenfalls bei einem Kauf bei Rodenstock mit einbegriffen. Dies schließt Produktionsfehler ein. Kratzer fallen nicht in die Garantie.

Die Rodenstock Road Reihe ist zwar speziell für das Autofahren entwickelt, sie kann aber auch Ihr alltäglicher Begleiter werden. Das bedeutet, Sie können sie nicht nur zum Autofahren benutzen, sondern auch bei allen anderen alltäglichen Situationen.

Anschließend wird eine Fotozentrierung vorgenommen. Damit kann festgestellt werden wie die Gläser vor Ihr Auge zentriert werden müssen.

Jetzt kann die perfekte Maßanfertigung für Ihre Brille vorgenommen werden, sodass Sie das beste Seherlebnis erhalten. 

Falls Sie sich noch weiter über diese Modelle informieren wollen, können Sie gerne hier auf der Website von Rodenstock vorbeischauen.

Essilor

Auch Essilor hat eine Autogleitsichtglas Linie entwickelt und 2017 auf den Markt gebracht. Die Reihe heißt Streetlife und ist in drei verschiedenen Qualitätsstufen erhältlich:

  • Streetlife gl                (entspricht dem Essilor Ideal)
  • Streetlife pro              (entspricht der Varilux E- Series)
  • Streetlife premium    (entspricht der Varilux X-Series)

Je nach Qualitätsstufe unterscheidet sich natürlich auch der Preis der Brille. Im Allgemeinen ist die Preisspanne dieser Reihe ziemlich groß. Sie liegt in den meisten Fällen zwischen 200 und 1000 €. Die Qualitätsstufen unterscheiden sich in dem Grad der individuellen Anpassung. Das bedeutet, dass bei der niedrigsten Qualitätsstufe weniger Parameter berücksichtigt werden, die zu Ihren Gunsten optimiert werden können. Besonders relevant ist das bei höheren Sehstärken oder einem höheren Nahzusatz.

Diese Parameter sind beispielsweise die Winkel, wie die Brille vor Ihren Augen sitzt oder der Abstand von Ihren Augen bis zur Rückseite des Brillenglases. Diese Faktoren und noch viele mehr tragen dazu bei, dass das Seherlebnis mit Ihrer Brille so gut wie möglich für Sie ist. 

Das bedeutet, wenn Sie sich für einen geringeren Grad der Anpassung entscheiden, weil Sie vielleicht etwas Geld sparen wollen, wird Ihre Brille weniger auf Sie abgestimmt sein. Das wird sich dadurch zeigen, dass Sie mehr Zeit brauchen werden sich an Ihre Brille zu gewöhnen oder dass die mehr Unschärfen in den Seitenbereichen bemerken werden. 

Manchen Brillenträgern macht das nicht viel aus, da sie weniger sensibel für feine Änderungen an der Brille sind. Andere bemerken das jedoch deutlich.

Wenn Sie sich also für eine höhere Qualitätsstufe entscheiden, kann Ihre Autofahrerbrille feiner auf Ihre Parameter eingestellt werden. Das kostet zwar etwas mehr allerdings erhalten Sie dann auch das bestmögliche Seherlebnis.

Das Streetlife Modell ist sowohl als Gleitsichtglas, als auch als Einstärkenglas erhältlich. Die Einstärkengläser sind jedoch nur in der Standardversion (ohne individuelle Parameter) zu kaufen.

Die Streetllife Autogleitsicht Linie bietet Ihnen jedoch eine sehr große Produktvielfalt, die sich über die verschiedensten Beschichtungen, Anpassungen und Rahmen erstreckt. Sie vereint die innovative EyeDrive Technologie mit einem Design, das perfekt angepasst ist für die Anforderungen im Straßenverkehr. 

So macht Essilor Ihnen das Fahren so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten. Schauen Sie sich einmal an, welche Vorteile die EyeDrive Technologie hat:

  • Bernsteinfarben-violetter Restreflex für weniger Blendungen
  • Reduzierung von Reflexionen bis zu 57 % 
  • Verschieden kombinierbare Beschichtungen (UV-Schutz, staubabweisend, pflegeleicht)
  • Sowohl für den Tag, als auch für die Nacht 
  • Mit Transitions XTRActive kombinierbar

Für weitere Informationen oder Fragen können Sie sich entweder an uns wenden, oder selbst auf der Website von Essilor nachschauen.

4. Welche Beschichtung ist am besten zum Autofahren?

Wenn Sie Autofahren sind Sie die meiste Zeit verschiedenen Lichtverhältnissen ausgesetzt. Dadurch können logischerweise Spiegelungen und Blendungen entstehen. Das kann das Fahren für den Brillenträger ziemlich anstrengend und stressig gestalten. Deshalb ist es eine gute Idee einen Filter gegen diese Effekte für Ihre Brille zum Autofahren zu bestellen.

Es gibt diese Filter als Beschichtung und als Filter im Material. Die Filter im Material sorgen dafür, das mehrere Arten von Scheinwerfer herausgefiltert werden, während Beschichtungen einen bestimmten Bereich blocken und sonst möglichst viel Licht hindurchlassen.

Eine Entspiegelung verringert diesen Effekt durch Reflexionen auf der Glasoberfläche. Die Betonung liegt hier wirklich auf „verringert“, denn ein kleiner Teil der Spiegelungen oder Blendungen werden trotz Entspiegelungen immer noch vorhanden sein.

Trotzdem macht in den meisten fallen solch eine Beschichtung das Fahren mit der Brille um einiges angenehmer.

Eine der besten Beschichtungen in diesem Bereich ist die Blue GT von Optovision. Sie blockt blaues Licht von Vorne und lässt Sie von hinten mit einer anderen Beschichtung besser durch die Gläser blicken.

Es gibt viele verschiedene Arten von Beschichtungen speziell für das Autofahren. Ob diese gut oder schlecht sind, ist von der Marke abhängig. Ich werde Ihnen unten ein Bild einblenden, bei dem man ganz klar den Unterschied zwischen einer hochwertigen und einer etwas schlechteren Entspiegelung erkennt.

Oben sehen Sie eine leistungsfähigere Entspiegelung. Unten ist eine Beschichtung mit schlechterer Leistung. Sie können sehen das einfach mehr Spiegelungen vorhanden sind. Das bedeutet, dass es Blendungen auf der Rückfläche des Brillenglases geben wird und Ihre Augen können nicht so klar gesehen werden. Beide Beschichtungen werden übrigens als „Superentspiegelungen“ beschrieben.

Wie Sie sehen kann man den Unterschied leicht erkennen. Vor allem Nachts ist es sehr stressig für Brillenträger Auto zu fahren, da die Scheinwerfer, Ampel, Laternen etc. da alle verschieden hell sind und somit verschiedene Spiegelungen und Blendungen hervorrufen.

Eine gute Entspiegelung kann Ihnen zwar helfen, aber nur begrenzt. Die meisten Autoscheinwerfer sind verschieden hell. Also haben sie auch verschiedene Wellenlängen. Eine Antireflexbeschichtung kann jedoch immer nur eine Wellenlänge einer Strahlung blockieren.

Wichtig für Sie ist zu verstehen, dass diese Lösungen bei einigen Kunden einen größeren Effekt haben und diese Ihre Brillengläser zum Autofahren permanent weiterempfehlen und andere garkeinen Unterschied merken. Das hängt von Ihren Augen und natürlich von Ihrer Wahrnehmung ab.

5. Welche Brillenfassung sollte ich für meine Brille zum Autofahren wählen?

  • Die Brille sollte nicht breiter als Ihr Gesicht sein
  • Achten Sie auf eine Höhe von mindestens 35mm falls Sie Gleitsicht benötigen
  • Wenn Sie keine individuellen Gläser nehmen, sollten Sie darauf achten, dass die Brille keinen extrem geneigten Sitz aufweist.

6. Tipps für Ihre Brille zum Fahren

Zum Schluss habe ich noch ein paar Tipps für Sie, wie Sie besser mit Ihrer Gleitsichtbrille zum Fahren klarkommen werden. Die meisten Tipps darunter helfen, wenn Sie noch ein Anfänger sind oder eine neue Gleitsichtbrille bekommen haben. Meiner Meinung nach lohnt es sich aber für jeden diesen Schluss wenigstens noch kurz zu überfliegen. 

Lassen Sie Ihre Brille auf keinen Fall im Auto liegen

Das ist ein sehr häufiger Fehler, den wir alle irgendwann schon mal gemacht haben. Doch es ist tatsächlich so, dass es Ihrer Brille wirklich auf Dauer sehr schadet, wenn Sie diesen Fehler häufig machen. 

Der Grund dafür ist die Hitze, die im Auto entsteht, wenn es in der Sonne steht. Vor allem im Sommer. Durch diese Hitze löst sich nämlich die Beschichtung Ihrer Brille und es entstehen schneller kleine Kratzer. Dadurch müssen Sie Ihre Brillengläser schneller erneuern lassen, weil die Sicht durch diese Beschädigung natürlich auch beeinträchtigt wird. 

Das kann unter Umständen ziemlich teuer werden. Es sind auf jeden Fall Kosten, die Sie sich einfach sparen können. Also denken Sie einfach daran. Nehmen Sie Ihre Brille einfach mit, wenn Sie aussteigen.

Ich hoffe, dieser Artikel konnte einige Fragen klären und Ihnen das Thema etwas näher bringen. Falls Sie immer noch Fragen offen haben können Sie sich gerne an uns wenden. 

Wenn Sie sich eine Brille zum Autofahren zulegen wollen, dann machen Sie einfach ein Termin bei uns aus. Wir freuen uns schon auf Sie. 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.